Skip to main content

Eizo CS240 vs. CX241/271

Nachdem mich auf der Photokina der Eizo CS240 begeistert hat, wollte ich mehr darüber erfahren.
Warum sich mit den Unterschieden beschäftigen, wenn man die Modell auf der Eizo Seite vergleichen kann? Leider hilft einem der Vergleich über Produktwebsites nur bedingt weiter. Nicht alle Unterschiede oder die Erklärungen dazu lassen sich über den Vergleich finden.
Selbst auf der Photokina wurde mir von einem „Color Experten“ nur gesagt, dass die CX akkurater arbeiten, ohne dabei die Details bennen zu können. Es wurde allerdings auffällig oft betont, dass die “Endkontrolle” eine ganz andere sei 😉

Um wirklich alle Unterschiede herauszufinden, muss man sich zwangsläufig die Handbücher genauer anschauen.

Eizo CS240 vs. CX241

Wenn man sich die Modell CS240 und CX241 genauer anschaut, gibt es nur eine Hand voll Unterschiede. Dabei sollte man sich überlegen, wie relevant diese Eigenschaften für einen selbst sind.

Der CX241 ist in den folgenden Punkten besser oder anders ausgestattet:

Integrierter Sensor:

Dient der Selbstkontrolle. Sinnvoll bei unregelmäßigen Kalibrierungen und wechselnden Umgebungsverhältnissen.
(Wer also selbst dran denkt zu kalibrierten und die Umgebung konstant hält, kann sich diesen ersparen)

Betriebsbereit in 7 Min:

Monitore erreichen erste nach einer gewissen Zeit ihre volle Kapazität und damit ihre Farbgenauigkeit, normalerweise – und auch bei den CS240 – liegt dies bei 30Min.
(Da ich aber morgens schon 30 Minuten zum E-Mails Lesen und Surfen einplane, wäre das für mich kein Problem)

TrueBlack:

Keine winkelabhängigen Veränderungen von Schwarz/Grautönen,
 also auch kein Bleeding an den Rändern.
(Ich sitze relativ gerade vor meinem Monitor und müsste diesen auch nicht schenken. Wenn ich diesen für Kundenpräsentationen nutzen würde, wäre das vielleicht etwas anderes.)

Temperatur-Farbdrift-Korrektur:

Hierzu findet sich leider keine genau Beschreibung auf der Eizo Seite oder in den Handbüchern.

Automatische Helligkeitsjustierung AutoEco:

Der Lichtsensor dient dazu die Helligkeit zu regulieren um dadurch Strom und 
Kosten zu sparen.
(Allerdings – und daher ist es auch weniger wichtig – funktioniert dieses nicht im CAL- Modus.)

Software:

Bei der CX Serie bekommet man neben dem Color Navigator 
zusätzlich den ColorNavigator NX dazu, welches für Administratoren und die Netzwerkpflege interessant seien könnte. Wer also mehrere Monitore pflegen muss, für den wäre das wohl eine enorme 
Zeit- und Kostenersparnis.
(Da es bei mir nur um einen Monitor geht, wäre mir das egal.)

 

Preisunterschied

Jetzt kommt aber der Preisunterschied von 320-350€ gegenüber dem CS240 Model. Ob einem die Mehrausstattung das Geld wert ist, bleibt dann jedem selbst überlassen, mir würde wohl der CS240 ausreichen.

Straßenpreise:

Eizo CS240  640€
Eizo CX241  960€
Eizo CX271 1250€

 

Eizo CX271

Im Vergleich zu dem CX271 Modell ist natürlich die Größe der entscheidende Unterschied. Hierbei handelt es sich um einen 27 Zoll Monitor der dadurch auch eine andere Auflösung aufweist. Im Gegensatz zum 24 ́er kann dieser nicht „nur“ FullHD sondern eine Auflösung von 2560×1440.

Neben der Auflösung besitzt der 27 ́er aber auch eine höhere Pixeldichte.

Der CS240 und auch der CX241 haben einen Pixelabstand von 0,27×0,27 was einer DPI von ca. 95 entspricht.
Der CX271 hat dagegen einen Pixelabstand von 0,233×0,233 und daher eine DPI von 109.

 

Apple MacBookPro 15´ Retina 227 Dpi
Eizo ColorEdge CX271 109 Dpi
Apple iMac 27´ 108 Dpi
HP Pavillon w2408H (mein aktueller) 108 Dpi
Eizo ColorEdge CS240/CX241   95 Dpi

In Zeiten wo man sich schon so an Retina gewöhnt hat könnte das eventuell ein Kaufgrund sein. Auch wenn der Unterschied nicht riesig ist, so ist dies doch sichtbar.

Ich für meinen Teil, habe mich noch immer nicht entschieden.
Entscheidend für mich ist dabei die Frage, ob ich mit einem 24 ́er und „nur“ FullHD leben kann oder doch lieber einen 27 ́er mit bessere Auflösung und höheren DPI möchte. Wenn man bedenkt, dass sich im Video Bereich 4K als Standard langsam durchsetzt und bereits an der 5K bzw. 8K Unterstützung gearbeitet wird, könnte eine höhere Auflösung etwas zukunftssicherer sein.

Ich werde berichten, wie ich mich weiter entscheide.

Im Vorfeld habe ich mich natürlich aber auch über andere Monitore informiert. Alternativ hatte ich mir auch die NEC Monitore angeschaut, allerdings bin ich dann doch bei Eizo gelandet da ich das Preis/Leistungsverhältnis bei Eizo besser finde. Dell, HP, und Co. hatte ich für mich schon davor ausgeschlossen.

3 Gedanken zu „Eizo CS240 vs. CX241/271

  1. Hey Christoph, interessanter Blogeintrag! Man findet ja überhaupt nichts zu dem Monitor und da ich bis jetzt noch keine Handbücher geladen habe – Danke für die Arbeit! 🙂 Ich sehe die Argumente für den CS240 jedenfalls ähnlich wie Du, habe aber Bedenken ob der Trueblackfilter wirklich nur die Seitensicht verbessert. Anyway, ich hab ihn mir jetzt bei mediafrost bestellt und werd ihn einfach mal probieren. Wir haben im Büro noch einen cg241 mit PVA-Panel, mit dem wird er zwangsläufig verglichen…

    Grüße, Kai

  2. Hi Kai,

    da mein altes Monitorschätzchen in die Jahre (7 !!) gekommen ist und nun erste Anzeichen aufgetreten sind, dass möglicherweise bald das Ende naht, trage ich mich auch mit dem Gedanken, den EIZO CS240 anzuschaffen.

    Würde mich freuen, wenn Du hier kurz von Deinen ersten Erfahrungen bzw. dem Vergleich mit dem CG241 berichten könntest.

    Danke und Gruß,
    Peter

    P.S. danke auch an Christoph für den feinen Beitrag!,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: