Skip to main content

Halteverbot

Wer schon mal einmal einen Blog aufgesetzt hat weiß, dass es anfänglich leicht ist den ersten Post on air zu schicken, aber bis der Blog wirklich stabil läuft und halbwegs so aussieht, wie man möchte ist es noch ein langer Weg.

Ganz perfekt ist es zwar immer noch nicht, aber immerhin entspricht es nun meinen Vorstellungen. 🙂

Obwohl ich mich in technischer Hinsicht in Bezug auf das Internet und das Erstellen einer Internetseite gut auskenne, ist der Umgang mit einem Blog eine völlig andere Welt.
Am Anfang muss man sich erst einmal klar werden ob es sich um einen „privaten“ oder einen „gewerblichen“ Blog handelt.

Diese Frage ist aber gar nicht so einfach zu beantworten, wie ursprünglich gedacht. Konfrontiert wurde ich, bei der Vorbereitung eines Buch Reviews, mit der

Frage : „Darf man Fotos von Büchern und Videos machen, mit denen man sich grade beschäftigt und diese dann auch posten?“

Antwort:  Ja, man darf ein Foto machen und dieses veröffentlichen, aber nur, wenn sich auf dem Cover kein Foto oder und keine Grafik befindet.

 

Recht des Internets

Ego darf man nur Fotos von einem Cover benutzen, welche ausschließlich aus Schrift bestehen, dies aber auch nur dann, wenn die Schrift keine typografische Gestaltung und damit eine geistige Schaffungshöhe darstellt.

Auf Deutsch bedeutet das, dass man vor einer Veröffentlichung um Erlaubnis fragen muss oder sich alternativ eine Quelle suchen, von der man die Bilder benutzen darf.

Um dieses Problem zu umgehen kann ich z.Z. das Amazon PartnerNet empfehlen. Dieses bietet dafür eine perfekte Plattform für Blogger, wo man die Bilder Lizenz- bzw. Gebührenfrei benutzen darf, ohne Gefahr zu laufen direkt abgemahnt zu werden.

Nachteil liegt auf der Hand, da man durch diese Bilder zu Amazon zurück verlinkt. Hierdurch ergibt sich dann die Frage ob man noch privat oder kommerziell ist, da man durch diese Zurückverlinkung an den möglichen einkaufen beteiligt wird.
Ich bin allerdings einfach froh kostenfrei Produktfotos nutzen zu können 🙂

Fragen über Fragen ….
Hier kann ich nur jedem den Tipp geben, das Impressum und den Disclaimer so zu führen, als wäre man gewerblich unterwegs, um auf der sicheren Seite zu sein.

Weitere Artikel Folgen auch über das Recht 😉

> START

Warum einen Blog schreiben, wo es schon so viele gibt? Für wen soll der Blog sein? Was werde ich schreiben?

Diese und vieles andere habe ich mich natürlich gefragt, bevor ich angefangen habe die Idee dieses Blogs in die Tat umzusetzen. Vermutlich waren diese Fragen auch der Grund, warum es dann doch über ein halbes Jahr gedauert hat, bis ich dieses Projekt tatsächlich angegangen bin.

Ausschlaggebend war hierbei ein anderer Blog, den ich hiermit auch direkt weiterempfehlen möchte:  Krolop&Guerst

 

 

Zuerst einmal hat der Blog ganz egoistische Gründe, es soll mir die Möglichkeit bieten über meine Erfahrungen zu schreiben um diese weiter zu verarbeiten und zu lernen und um gewissermaßen ein Backup meiner Erfahrungen zu haben. Warum alles in Evernote und auf Notizzettel aufbewahren, wenn ich das auch als Blog schreiben kann.

Writing is the fastest way to better thinking. –  Tim Ferris

Fouhourworkweek

 

Des Weiteren, soll es auch als mein Portfolio dienen, an welchen ich beständig arbeite.
Ich hoffe, dass auch andere von meiner Erfahrung profitieren werden und, dass ein Dialog zu anderen Fotografen und Foto-interessierten Menschen entsteht.

Der Blog soll sich an (Hobby-)Fotografen richten, die genau so wie ich grade ihre Leidenschaft zur Fotografie erkannt haben und diese weiter ausbauen möchten.
Er richtet sich aber auch an anderen, die in irgendeiner Weise Interesse an Fotografie haben, egal ob vor oder hinter der Kamera.
Ich werde aber auch andere Sachen, aus Design, Lifestyle, Business und allem anderen was mich inspiriert in diesen Blog einfließen lassen.

Senden Sie, senden Sie, senden Sie – Edgar K. Geffroy

Geffroy

%d Bloggern gefällt das: